Siegen – Durch den dunklen Wald, durch Frost und Eis bahnte sich der Nikolaus seinen Weg zur Kindertagesstätte „Kinder(t)räume“ an der Hengsbachstraße in Siegen. Von den 95 Mädchen und Jungen wurde der Bischof von Myra gebührend empfangen. Als Stärkung standen Mandarinen bereit. Zudem hatten die Kinder viele Lieder, Singspiele und Gedichte vorbereitet. Klar, dass sie dafür auch belohnt wurden.

Das Leben als Nikolaus ist in diesen Tagen stressig. „Warum hast Du denn keine Stiefel an?“ Wollte ein Mädchen vom rotgewandeten Gast wissen. Der gab ehrlich zu, dass er die Stiefel am Morgen vergessen hatte – und deshalb die Alltagsschuhe trug. Dafür hatte der Nikolaus aber an die Geschenke gedacht. Für jedes Kind gab es ein Säckchen voll mit Leckereien. Eine junge Dame gab dem großen Mann allerdings noch mit auf den Weg: „Zu Weihnachten wünsche ich mir dann aber das Barbie-Haus.“ Fein säuberlich notierte sich der Nikolaus die Wünsche und verschwand in Richtung Wald. Dort parkte sein Schlitten, mit dem er in den kommenden Tagen noch viele Kinder besuchen will.

„Es war schön zu sehen, wie sehr sich die Kinder über ihren Gast freuten“, resümierte Susanne Sting, die Leiterin der Kindertagesstätte. Sie und ihr Team hoffen darauf, den Nikolaus auch im kommenden Jahr wieder begrüßen zu dürfen.

Quelle: Diakonie in Südwestfalen gGmbH

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de für unsere Leser erreichbar.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema