BlaulichtreportVerschiedenesWissen, was in Südwestfalen los ist!

Alkoholisierte Irrfahrt ins Oberbergische nach Feier

Diese Fahrt wird ein 28-jähriger Monheimer vermutlich nicht so schnell vergessen, hat sein ungeplanter Ausflug ins Oberbergische doch strafrechtliche Konsequenzen. Der Mann hatte eigenen Angaben zufolge nach einer Feier von Köln ins benachbarte Leverkusen fahren wollen. Dies allein war schon keine gute Idee: Ein Alkoholtest der Polizei ermittelte einen vorläufigen Wert von über 1,2 Promille, womit die Grenze der absoluten Fahruntüchtigkeit bereits überschritten war. Doch der Weg nach Leverkusen war noch mit weiteren Schwierigkeiten verbunden, verfehlte der 28-Jährige doch den rechten Weg und strandete gegen 01.30 Uhr am Freitagmorgen (16. August) mit leerem Tank auf der Heidberger Straße im oberbergischen Reichshof. Als der Mann in der Absicht um Hilfe zu bitten an einem Wohnhaus Sturm klingelte und so fest gegen die Türe schlug, dass eine der Glasscheiben zu Bruch ging, verständigten die Anwohner die Polizei, die dem Monheimer eine Blutprobe entnehmen ließ.

Quelle: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!