Attendorn NachrichtenSoziales und Bildung

Hilfsorganisationen berichten über Hochwasser-Einsätze

Attendorn – Zu einem beeindruckenden Erfahrungsaustausch nach dem Einsatz in den Hochwasser-Krisengebieten traf sich Attendorns Bürgermeister Christian Pospischil im Rathaus mit Vertretern der Hilfsorganisationen aus der Hansestadt.

Zugführer Patric Vogl vom THW-Ortsverband Attendorn, Rotkreuzleiter Marco Steinrode vom DRK-Ortsverein Attendorn, Leiter Fachdienste Manuel Plugge von der DLRG-Ortsgruppe Attendorn und der Stellvertretende Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Attendorn Peter Heuel waren der Einladung ins Rathaus gefolgt.

Das Quartett berichtete aus erster Hand über die oft wochenlangen Einsätze der Hilfsorganisationen in den Hochwasser-Gebieten. Trotz ihrer langjährigen Erfahrung im Rettungswesen war den vier Verantwortlichen die Einsätze, die zahlreiche Helferinnen und Helfer aus Attendorn in den Einsatzgebiete an ihre Grenzen gebracht hatten, unter die Haut gegangen.

„Das war der größte Einsatz in der über 50-jährigen Geschichte unseres Ortsverbandes“ fasste es Patric Vogl vom THW zusammen.

Als Mitte Juli die ersten Alarmierungen bei den verschiedenen Hilfsorganisationen eintrafen, beschränkten sich die Einsatzgebiete zunächst auf den Kreis Olpe. Insbesondere am Fretterbachtal und in Lenhausen, aber auch über die Kreisgrenzen hinaus in Fröndenberg und Hagen.

Was bereits einen Tag später mit den ersten Einsätzen im Ahrtal folgte, sprengte dann alle bisherigen Dimensionen. So half das DRK Attendorn bei der Evakuierung von Krankenhäusern und Altenheimen, sorgte für Medikamenten-Nachschub und kümmerte sich um die Verpflegung und Betreuung der Betroffenen und der Hilfskräfte. „Das ging allen Helfenden an die Nieren!“, wird auch Rotkreuzleiter Marco Steinrode die Eindrücke nicht vergessen. Bis zu 40 Rotkreuz-Helferinnen und -helfer aus dem gesamten Kreisgebiet, darunter 15 aus Attendorn, waren im Einsatz.

Eine in etwa gleich große THW-Einheit aus Attendorn war für das Absichern von Häusern und die Notinfrastruktur verantwortlich. Die Einheiten waren unter anderem in einer Zeltstadt im Phantasialand in Brühl untergebracht, von wo es dann in die verschiedenen Einsatzgebiete ging.

Auch die DLRG-Ortsgruppe Attendorn war vom ersten Tag an im Einsatz. Die ausgebildeten Strömungsretter sicherten die Einsatzkräfte im Wasser und verbauten Sandsäcke. „In Lenhausen haben wir einige Menschen aus ihren Häusern retten können“, schildert Manuel Plugge die Eindrücke des ersten Einsatztages, dem noch zahlreiche in Blessem und Erftstadt folgen sollten. Und das alles als zusätzlicher Dienst neben dem sommerlichen Wachdienst-Alltag an Biggesee und Listersee.

Im Rahmen der „Mobilen Führungsunterstützung“ waren Führungskräfte der Feuerwehren aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein und dem Kreis Olpe in Erftstadt ebenfalls im Einsatz. So auch Peter Heuel. „Am Samstag haben wir noch mit dem neuen Abrollcontainer Besprechung geübt, am Sonntag kam er dann bereits zum Einsatz.“

Die vier Vertreter der Attendorner Hilfsorganisationen berichteten allesamt insbesondere von den massiven Kommunikationsschwierigkeiten im Einsatzgebiet. „Kein Strom, kein Digitalfunk und der Analogfunk war auch nur beschränkt einsatzbereit. Das war die kommunikative Steinzeit. Ausfallsicher waren am Ende nur Papier und Bleistift!“

Die gute Nachricht: die zahlreichen Helfer und Helferinnen der vier Hilfsorganisationen aus Attendorn kehrten allesamt unversehrt aus den oft tagelängen Einsätzen zurück.

Mit dem Abstand von einigen Wochen blicken die vier Hilfsorganisationen zurück auf eine kräftezehrende und anspruchsvolle Zeit. Gleichzeitig geht der Blick nach vorne. So hat die Feuerwehr einen Notstromaggregat-Anhänger in Auftrag gegeben. Bei der DLRG wird man nun noch mehr Strömungsretter ausbilden. Beim DRK werden auf Landesebene zahlreiche lang bewährte Unimogs angeschafft, die sich in dem Hochwasser-Einsatz bewährt haben. Auch das THW wird bei der Materialbeschaffung vom Bund ausgestattet.

Attendorns Bürgermeister Christian Pospischil hörte aufmerksam zu und sicherte allen Hilfsorganisationen unbürokratische Unterstützung zu, sollte diese nötig sein: „Egal, ob bei der Ausrüstung, beim Material und nicht zuletzt beim Menschen selbst: Bitte lassen Sie mich wissen, wenn irgendwo der Schuh drückt. Es ist im Interesse der Stadt und der Menschen in Attendorn, dass die Hilfsorganisationen vor Ort bestmöglich ausgestattet sind.“

Neben dem Dank an alle Rettungsgeräte richtete Christian Pospischil einen Appell an alle Bürgerinnen und Bürger der Hansestadt Attendorn: „Bitte unterstützen sie unsere Hilfsorganisationen, wo Sie nur können. Entweder als passives Mitglied oder sogar selbst im aktiven Dienst. Lassen Sie sich ausbilden und machen Sie mit!“

Die Hansestadt Attendorn selbst wird Konsequenzen aus der Hochwasser-Katastrophe ziehen. Neben der Optimierung des Krisenstabes für außergewöhnliche Einsätze (SAE) liegt der Fokus auf dem Starkregen-Risikomanagement und der Klimafolgen-Anpassungsstrategie.

Nach einem äußerst bemerkenswerten Erfahrungsaustausch verabschiedete Bürgermeister Christian Pospischil das Quartett mit den Worten „Sie alle haben Großartiges geleistet. Ich bin stolz auf die Attendorner Hilfsorganisationen!“.

Quelle: Hansestadt Attendorn

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"