AttendornBauen, Wohnen und GartenOlpeSoziales und BildungTopmeldungenVerkehrsmeldungen

Barrierefreie Fußgängerüberwege am Kreisverkehr “Niederstes Tor”

Attendorn – Auf Veranlassung der Hansestadt Attendorn werden die Fußgängerüberwege am Kreisverkehr „Niederstes Tor“ barrierefrei. Bis voraussichtlich zum 20. März 2015 erfolgt der Umbau. Während der Arbeiten kommt es zu Verkehrsbehinderungen.

Die Firma Manfred Linse Pflasterunternehmung + Straßenbau e.K. wird in dieser Zeit Straßen- und Tiefbauarbeiten sowie Arbeiten bezüglich der Straßenbeleuchtung durchführen.

Die Gehwege werden im Bereich der Fußgängerüberwege von derzeit 3 cm auf Straßenhöhe abgesenkt. Für Sehbehinderte wird zudem das „Zwei-Platten-System“ angelegt. Hierbei werden weiße Noppen- und Rillenplatten verlegt, die Sehbehinderten Orientierung verleihen und auf Gefahrenstellen hinweisen.

Die Fußgängerüberwege am Kreisverkehr „Niederstes Tor“ werden barrierefrei (Foto: Hansestadt Attendorn).
Die Fußgängerüberwege am Kreisverkehr „Niederstes Tor“ werden barrierefrei (Foto: Hansestadt Attendorn).

Die Hansestadt Attendorn bittet die Verkehrsteilnehmer für die durch die Bauarbeiten entstehenden Unannehmlichkeiten um Verständnis. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die im Baustellenbereich aufgestellten Verkehrszeichen zu beachten.

Für weitere Informationen steht Frederik Schmidt vom Tiefbauamt der Hansestadt Attendorn unter Tel. 02722/64-340 oder per E-Mail an [email protected] zur Verfügung.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!