BlaulichtreportOlpe

Wildunfälle: Polizei warnt vor Wild auf den Straßen

Olpe – In den vergangenen zwei Nächten kam es im Kreisgebiet insgesamt zu sieben Wildunfällen. Auch wenn diese für die Verkehrsteilnehmer/innen glimpflich ausgingen entstanden teilweise hohe Sachschäden. Viele Kollisionen könnten bei entsprechender aufmerksamer Fahrt jedoch vermieden werden.

Wenn die Tage kürzer werden steigt die Gefahr, dass Verkehrsteilnehmer mit Wild kollidieren. Die Statistik zeigt, dass es besonders im Frühjahr und im Herbst vermehrt zu Unfällen kommt. Während jedes Jahr durchschnittlich etwa 700 Wildunfälle und damit etwa 60 pro Monat im Kreis Olpe zu verzeichnen sind, liegt der Durchschnitt im Frühjahr und Herbst deutlich darüber. Die Unfälle werden zumeist in den Morgenstunden zwischen fünf und sieben Uhr und mit dem Beginn der Dämmerung aufgenommen. Kommt es dann noch zu schlechten Sichtverhältnissen durch Nebel oder Regen ist es besonders gefährlich.

Die Polizei rät daher morgens sowie mit dem Beginn der Abenddämmerung auf allen Straßen, insbesondere mit dem Gefahrenzeichen “Wildwechsel”, sehr aufmerksam mit einer angemessenen Geschwindigkeit zu fahren und bremsbereit zu sein.

Sieht man ein Wildtier rechtzeitig empfiehlt es sich abzubremsen, abzublenden und gegebenenfalls zu hupen, damit das Tier nicht geblendet wird und flüchten kann. Vorsicht ist auch nach dem Vorbeifahren an einem Tier geboten, da weitere Tiere folgen könnten. Ist eine Kollision nicht mehr zu verhindern sind Ausweichmanöver gefährlich. Ruckartige Lenkbewegungen führen unter Umständen zu einem ausbrechenden Fahrzeug. Damit gefährden Sie nicht nur sich sondern auch andere Verkehrsteilnehmer, die beispielsweise im Gegenverkehr unterwegs sind.

Nach dem Unfall Warnblinkanlage einschalten, Warnweste anziehen und Unfallstelle absichern. Das gilt auch wenn das Tier verletzt geflüchtet ist. Ganz wichtig: Ruhe bewahren!

Ist es zu einem Unfall gekommen und das Wild ist tot, sind Verkehrsteilnehmer verpflichtet die Polizei zu benachrichtigen. Das gilt ebenso wenn das Wild davongelaufen und auf den ersten Blick kein Schaden entstanden ist. In beiden Fällen informieren die Beamten dann den Jagdausübungsberechtigten, der sich um das Tier kümmert.

Weitere Informationen zum Thema Wildunfälle erhalten Sie u.a. bei den Automobilclubs.

Quelle: Kreispolizeibehörde Olpe

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!