BlaulichtreportEnse

Mit Fahrrad Auto beschädigt

Ense – Ein 21-jähriger Fahrrad-Fahrer aus Ense befuhr am Samstag bergab, gegen 17.20 Uhr, die Straße Gröchte. Nach bisherigen Erkenntnissen touchierte er vermutlich einen geparkten Wagen und kam zu Fall. Nach eigenen Angaben setzte er dann seine Fahrt fort, besuchte noch einen Supermarkt und stellte dann zuhause beim Drogenkonsum fest, dass er blutete. Hierauf verständigte er den Rettungsdienst. Auf dem Weg zum Enser kam der Rettungsdienst an dem Unfallort und den Polizeibeamten vorbei, die gerade die Unfallflucht aufnahmen. Nach einem kurzen Gespräch war klar, dass es sich bei dem verletzten Radfahrer und den möglichen Flüchtigen handeln könnte. Die Beamten fuhren daraufhin mit dem Rettungsdienst zur Wohnung des 21-Jährigen. Dieser gab zwar zu, dort gestützt zu sein, den Wagen wollte er dabei aber nicht beschädigt haben. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab 1,3 Promille. Anschließend konnte der Enser im Krankenhaus medizinisch versorgt und auch gleich noch eine Blutprobe entnommen werden. Der Sachschaden durch den Unfall wird auf 3.000 Euro geschätzt. Gegen den 21-Jährigen wird nun wegen Unfallflucht und der Trunkenheitsfahrt ermittelt.

Quelle: Kreispolizeibehörde Soest

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!