BlaulichtreportSoestVerschiedenesWerlWissen, was in Südwestfalen los ist!

Werl – Kraftfahrzeugroller frisiert, Fahrer stand unter Betäubungsmitteln

Werl (ots) – Im Rahmen einer Verkehrskontrolle auf der Hammer Straße hielten Polizeibeamte am Dienstagabend, gegen 22.49 Uhr, einen 23-jährigen Mann aus Hamm mit seinem Kraftfahrzeugroller an. Die Beamten stellten fest, dass die Drosselvorrichtung offensichtlich nicht eingriff, so dass der Verdacht bestand, dass der Roller schneller als die erlaubten 25 km/h fahren würde. Der Hammer gab hierauf zu, dass ein getauschtes Steuergerät die Leistungssteigerung verursachen würde. Dieses wurde daraufhin sichergestellt.

Somit reichte auch die vorgelegte Mofa-Prüfbescheinigung nicht mehr zum Führen des schnelleren Rollers aus. Weiterhin entstand der Eindruck, dass der Mann unter Einfluss von Betäubungsmitteln gefahren sein könnte. Den Konsum am Vortag gab er zu, worauf ihm eine Blutprobe im Werler Krankenhaus entnommen worden ist. Für den Transport dorthin musste noch sein Rucksack durchsucht werden. Auch hier wurden die Beamten fündig und stellten ein Einhandmesser sicher. (reh)

Quelle: Kreispolizeibehörde Soest

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!