AltenaBalveHalverHemerHerscheidIserlohnKierspeLüdenscheidMeinerzhagenMendenMKNachrodt-WiblingwerdeNeuenradePlettenbergSchalksmühleSoziales und BildungWerdohl

Noch 473 Anträge auf Betreuungsgeld

Märkischer Kreis (pmk) – Die beim Fachdienst Wohnungswesen und Elterngeld des Märkischen Kreises liegen aktuell noch 473 Anträge auf Betreuungsgeld vor, die nun erfasst und entschieden werden. Aufgrund der Vielzahl der Fälle wird die abschließende Bearbeitung aber nicht zeitnah erfolgen können. Dafür bittet der Märkische Kreis um Verständnis.

Zum Hintergrund: Das Bundesverfassungsgericht hatte am 21. Juli entschieden, dass das Betreuungsgeld verfassungswidrig und damit die Rechtsgrundlage für die Bewilligung weggefallen ist. Daraufhin hatte das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit Rundschreiben vom 06. August mitgeteilt, dass bewilligende Betreuungsgeldbescheide nicht mehr erlassen werden dürfen.

Weil das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen zu dieser Frage noch Abstimmungsbedarf sah, sollten auf dieser Grundlage noch keine Entscheidungen getroffen werden. Mit Verfügung vom 17. September hat die Bezirksregierung Münster mitgeteilt, dass das Bundesministerium nach nochmaliger rechtlicher Prüfung klargestellt hat, dass mangels gesetzlicher Grundlage eine Bewilligung von Betreuungsgeld nach dem 21. Juli 2015 nicht mehr möglich sei und regelmäßig auch keine Ansprüche gegeben seien.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!