Ratgeber

Sicherheit bei der Haus-Restaurierung

Der Kauf des Eigenheims ist für die meisten Hauskäufer ein einzigartiges Lebensereignis. Wer zum ersten Mal von einer gemieteten Immobilie ins Eigenheim zieht, der möchte, dass alles perfekt wird. Schließlich werden sämtliche Arbeiten nun für das eigene Heim und dessen Wert verrichtet und nicht mehr für den Vermieter. Doch dabei gibt es einiges zu beachten, sodass es zu keinen üblen Überraschungen kommt.

Sicherheitsvorkehrungen beim Arbeiten am Eigenheim

Bild von Bruno /Germany auf Pixabay

In der Regel müssen nach dem Hauskauf einige Dinge am Objekt erneuert oder saniert werden. Viele dieser Aufgaben möchten handwerklich begabte Käufer auch in Eigenleistung durchführen, um so weitere Kosten, neben der bereits hohen Investition für das Haus selbst, einzusparen. Da laut Unfallstatistik jedoch die meisten Unfälle im eigenen Haushalt passieren, ist dabei Vorsicht geboten.

Achten Sie bei den Arbeiten am neu erworbenen Haus unbedingt auf eine geeignete Schutzausrüstung. Professionelle Arbeitsschuhe wie diese sorgen dafür, dass Sie sich keine Verletzungen an den Füßen zuziehen werden. Darüber hinaus sollten Sie immer auch Arbeitshandschuhe, eine Schutzbrille und Ohrenschützer nutzen, wenn diese bei den anstehenden Arbeiten erforderlich sind. Der Verzicht auf diese Sicherheitsmaßnahmen mag zunächst einige Kosten einsparen, doch der Ausfall Ihrer eigenen Arbeitskraft nach dem Hauskauf wäre sicherlich ärgerlicher, als die Investition in eine professionelle Arbeitsschutzkleidung.

Eine einzelne Schraube, welche auf dem Boden herum liegt, könnte sich spielend leicht durch eine normale Schuhsohle bohren und den Fuß so ernsthaft verletzen. Mit geeigneten Sicherheitsschuhen wird dies unter Garantie vermieden. Beim Sägen verschiedener Materialien können ohne eine Schutzbrille kleine Partikel des Materials in die Augen gelangen und so Verletzungen dieser hervorrufen. Auch Handschuhe sind bei diesem Prozess eine große Hilfe, da so ein fester Halt des Werkstücks vorhanden ist und die Gefahr des Abrutschens deutlich reduziert wird.

Fazit

Wenn diese Basics der Arbeitsschutzkleidung genutzt werden können teilweise schwerwiegende Verletzungen vorgebeugt werden und Sie können mit gutem Gewissen auch selbst Hand anlegen. Wer die Arbeit lieber den Profis überlassen möchte, ist damit sicherlich auch immer gut beraten. Letztendlich kommt es immer auf die Fähigkeiten der jeweiligen Personen an, welche die Reparaturarbeiten durchführen möchten.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!