Bad LaaspheBlaulichtreport

Verdacht eines Tötungsdelikts nach Brand

Bad Laasphe – Nach dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Bad Laaspher Bahnhofstraße ermittelt die Mordkommission der Polizei Hagen nun wegen Verdacht eines Tötungsdelikts.

Wie bereits berichtet, kam es in der Nacht von Mittwoch (25.03.2020) auf Donnerstag, morgens gegen 00:20 Uhr zu einem Dachstuhlbrand. Nach Beendigung der Löscharbeiten entdeckten die Rettungskräfte den 49-jährigen Hausbesitzer tot in seinem Bett.

Am heutigen Tag (27.03.2020) fand in der Rechtsmedizin der Uni Dortmund die Obduktion des Leichnams statt. Erste Ergebnisse bestätigten die Vermutung, dass der Mann nicht durch das Feuer zu Tode kam.

Die Staatsanwaltschaft Siegen und die Mordkommission der Polizei Hagen haben den Verdacht, dass der Mann einem Tötungsdelikt zum Opfer gefallen sein könnte.

Konkret sucht die Polizei nun nach Hinweisen oder Zeugen, die in den letzten Tagen verdächtige Beobachtungen rund um das Doppelhaus an der Bahnhofstraße gemacht haben.

Welche Personen sind dort ein- und ausgegangen?

Haben vor dem Haus oder in der Nähe Fahrzeuge geparkt, die sonst nicht dort sind?

Hinweise bitte an die Polizei in Siegen unter 0271/7099-0 .

Quelle: Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!