BlaulichtreportHagen

Streit in Warteschlange um Soforthilfe: Mann zückt Messer

Hagen – Am Dienstagmittag (27.07.2021) entwickelten sich am Hauptbahnhof in der Warteschlange für die Ausgabe der Soforthilfe nach dem Hochwasser Streitigkeiten, in deren Verlauf ein Beteiligter zu einem Einhandmesser griff. Gegen 11.15 Uhr stand ein 29-jähriger Hagener in der Schlange auf dem Berliner Platz und wurde auf einen 55-jährigen Mann aufmerksam, der sich nicht anstellte, sondern an den wartenden Personen vorbei lief. Es entwickelte sich ein verbaler Streit zwischen den Männern. Im Verlauf dieser Auseinandersetzung holte der 55-Jährige ein Messer hervor. Einen drohenden Angriff konnte der 29-Jährige durch einen Tritt gegen den Arm des Mannes abwehren. Die hinzugerufenen Polizeibeamten beschlagnahmten das Messer und leiteten ein Strafverfahren wegen der versuchten gefährlichen Körperverletzung in der Warteschlange ein. Ein bei dem 55-jährigen Hagener durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp 2,1 Promille. Das Kriminalkommissariat übernimmt die weiteren Ermittlungen.

Quelle: Polizei Hagen

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"