„I have a dream“: Am 28. August 1963 spricht der schwarze amerikanische Bürgerrechtler Martin Luther King vor 250.000 Menschen in Washington. „Ich hab den Traum“ singt 56 Jahre später der schwarze Musical-Darsteller Gino Emnes im Chormusical Martin Luther King. Das Stück erinnert daran, dass Kings Botschaft vom gleichen Recht für alle Menschen heute so aktuell ist wie einst. Kurz nach dem 56. Jahrestag der legendären Rede beginnen am 8. September die Proben für das Musical, das im Rahmen seiner Deutschlandtour am 8. Februar 2020 in der Siegerlandhalle gastiert.

Copyright: Stiftung Creative Kirche

Erste Probe am 8. September in der Stadtmission Hammerhütte – Einzelne Sänger können sich noch anmelden 

In Siegen sind über 500 Sängerinnen und Sänger dabei, darunter 13 Chöre aus der ganzen Region sowie einzelne Sängerinnen und Sänger ohne Chorzugehörigkeit. Der riesige Projektchor hat sich eigens für die Show in der Siegerlandhalle zusammengefunden und steht als Herzstück der Aufführung gemeinsam mit professionellen Musical-Darstellern auf der Bühne. 

Die 22 Stücke des Mitsing-Musicals werden von den angemeldeten Chören und Sängern mit Hilfe von Übungs-CDs und bei gemeinsamen Chorproben einstudiert. Am Sonntag, 8. September, 13 Uhr, treffen sich die Mitwirkenden zur ersten gemeinsamen Probe in der Stadtmission Siegen-Hammerhütte (Bethausweg 2). Susanne Utsch, Chorleiterin und C-Kirchenmusikerin, wird gemeinsam mit dem neuen Kreiskantor Peter Scholl die Proben leiten. Gemeinsam dirigieren die beiden auch die beiden Aufführungen am 8. Februar um 14 und 19 Uhr in der Siegerlandhalle.

Das Stück erzählt vom Leben und Wirken des Bürgerrechtlers, Baptistenpastors und Nobelpreisträgers Martin Luther King

Zwar sind die regulären Chorplätze für die Siegener Aufführungen bereits belegt, es gibt aber für Einzelpersonen noch die Möglichkeit, sich in den nächsten Wochen über den Bach-Chor Siegen anzumelden. Auch einzelne Sänger, die bereits angemeldet sind, sind herzlich eingeladen, sich den Probeterminen des Bachchors anzuschließen. Weitere Informationen zur Anmeldung und den Proben gibt es bei Kantor Peter Scholl (scholl@bachchor.de oder 0271-2380127) sowie unter www.king-musical.de/siegen/

Ab dem Start der Deutschland-Tournee am 11. Januar ist das Chormusical Martin Luther King in 20 Aufführungen in elf Städten zu sehen. Bundesweit haben sich rund 15.000 Sängerinnen und Sänger angemeldet. Vom Schulkind bis zur Uroma und quer durch die Bevölkerungsgruppen, Berufe und Konfessionen – bei diesem Musical singen alle mit. 

Veranstalter der Aufführung ist die Stiftung Creative Kirche in Kooperation mit der Evangelischen Kirche von Westfalen und dem Evangelischen Kirchenkreis Siegen, der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und dem Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland (BEFG). Projektpartner des Chormusicals ist Brot für die Welt. Im Rahmen der Aktion Gospel für eine gerechtere Welt unterstützt das Chormusical Martin Luther King ein Projekt von Brot für die Welt im Norden Kenias, das den Zugang zu sauberem Trinkwasser sichert. Weitere Aktionspartner sind die Versicherer im Raum der Kirchen und die Bank im Bistum Essen. Das Chormusical wird unterstützt durch die Wirtschaftsprüfungs-gesellschaft Curacon und die Sparkasse Siegen. 

Und darum geht es: 

In einer Mischung aus Gospel, Rock ‘n‘ Roll, Motown und Pop entführt die mitreißende Show ihr Publikum in die 1960er Jahre. Schon zu Beginn fällt jener Schuss, der dem Leben des nur 39 Jahre alten Baptistenpastors Martin Luther King ein Ende setzte. Der Titelsong „Ich hab den Traum“ spielt an auf seine legendäre Rede beim Marsch auf Washington; ein Jahr später erhielt er in Stockholm den Friedensnobelpreis. Im Musical geht es auch um Kings gewaltbereite Widersacher, seine Familie – und um seine Mitstreiterin Rosa Parks: Sie weigerte sich, einen für Weiße reservierten Sitzplatz zu verlassen, und löste so den Busstreik von Montgomery aus, der wiederum das Ende der Rassentrennung einläutete. 

Kings Botschaft ist auch heute noch aktuell

Die bewegenden Melodien der Komponisten Hanjo Gäbler und Christoph Terbuyken und die eindrücklichen Texte von Librettist Andreas Malessa illustrieren eine Zeit des Umbruchs und der sozialen Verwerfungen und zeigen den Bürgerrechtler King mit seinen Motivationen, Träumen und auch Fehlern. Seine Botschaft vom gewaltlosen Kampf für Menschenrechte wirkt bis heute nach. „In einer Zeit, in der wir in unserer Gesellschaft mit einer zunehmenden Fremdenfeindlichkeit und Rassismus konfrontiert sind, ist es umso wichtiger, uns Vorbilder vor Augen zu führen wie ihn, der uns durch seinen gewaltfreien Widerstand dazu aufruft, Haltung zu zeigen und aktiv für unsere Werte einzustehen“, sagt Ralf Rathmann, Vorstand der Stiftung Creative Kirche, die das Chormusical veranstaltet. 

Nachfolgeprojekt des Pop-Oratoriums Luther im Reformationsjahr

Bereits im Reformationsjahr 2017 war die Wittener Stiftung Creative Kirche mit dem vielumjubelten „Pop-Oratorium Luther“ bundesweit unterwegs. Auch hier bildete sich für jede Aufführung ein eigener Projektchor mit Sängerinnen und Sängern aus der jeweiligen Region. 

Information und Zuschauertickets:
www.king-musical.de/tickets und Telefon 02302/28 222 22

 

Quelle: Evangelischer Kirchenkreis Siegen

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de für unsere Leser erreichbar.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere